Sie befinden Sich hier: Home > Fallstudien > Sprungschanze Garmisch Partenkirchen

Fallstudien

Sprungschanze Garmisch Partenkirchen

Sektoren: Ingenieurbau
Anwendungen: Träger Kreuzverbindungen

Zusammenfassung: Die bauaufsichtlich zugelassenen Trägerklemmen A/B, wurden verwendet, um die Unterkonstruktion der Fassade und den im Bauwerk fahrenden Schrägaufzug zu befestigen.

Auf der Garmischer Olympiaschanze übernehmen Lindapter Klemmsysteme „tragende Rollen“. Das neue Bauwerk, setzt durch seine Architektur neue Maßstäbe: 50 Meter weit ragt der futuristisch anmutende Anlaufturm frei schwebend schräg nach oben. Eine Konstruktion, die nach bewährten und zugleich individuell und flexibel anpassbaren Lösungen verlangt. Beispielsweise bei der Montage der Unterkonstruktion der Verkleidung am Anlaufbauwerk. Oder bei der Schienenbefestigung des Schrägaufzugs. Bei beiden kam das Klemmverbindungssystem von Lindapter zum Einsatz.

Um die Unterkonstruktion zur Aufnahme der transluzenten Polycarbonatplatten an der Fassade zu befestigen wurden tausende von A/B Klemmen ( mit unterschied-lichen Winkeln der Träger zueinander ) verwendet. Um den Schrägaufzug laufruhig im Innenbereich der Schanze zu montieren wurden ebenfalls die Klemmen A/B in Größe M20 verwendet.





Schriftgrösse: A/A/A