Sie befinden Sich hier: Home > Fallstudien > Hauptbahnhof Dresden

Fallstudien

Hauptbahnhof Dresden

Sektoren: Hochbau
Anwendungen: Quadrat-Rohr Verbindungen

Zusammenfassung: Die bauaufsichtlich zugelassenen Hohlprofilbefestigungen Hollo-Bolt wurden verwendet, um die Unterkonstruktion an die alte genietete Fassade zu befestigen.

Offene Kuppel - Mehr Licht

Die neue Fosterkuppel lehnt sich stark an die ehemalige Gründerzeitform an, ohne sie komplett zu kopieren. Jene ehemals offene Glaskuppel ließ ab 1892 Tageslicht in die Halle scheinen. In der Nachkriegszeit war die beschädigte Kuppel vereinfacht repariert und mit einem spitz zulaufenden, schiefergedeckten Dach gedeckt worden, das die Kuppel völlig verschloß. Der Hauptteil der alten Eisen-Konstruktion, einer alten Belle Epoque Kronen-Form, wurde dabei wiederverwendet. Aber man zog eine Zwischendecke ein, die die einstige prachtvolle Wirkung dieser Kathedrale des modernen Verkehrs stark beeinträchtigt hatte. Seit 2006 ist die Eingangshalle wieder hell durchflutet und strahlt - auch ohne die alten Zwickelbemalungen - Opulenz aus.

Um die Unterkonstruktion (bestehend aus Quadrat–Rohren) zur Aufnahme der Glaskonstruktion an der alten genieteten Fassade zu befestigen, wurden
über 1000 Stück Hollo-Bolt M10 mit Dichtringen montiert.





Schriftgrösse: A/A/A